Wolfram Groß über Startup-Trends beim Gründerwettbewerb 2017

31. März 2017
Name: Wolfram Groß
Position: Leiter Gründerwettbewerb - Digitale Innovationen des BMWi
Thema: Startup-Trends beim Gründerwettbewerb - Digitale Innovationen 2017

Wie sah der diesjährige  “Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen” des BMWi aus?

Es gab 306 Einreichungen – eine große Zahl mit der man sehr zufrieden sei, so Wolfram Groß, Leiter des Gründerwettbewerbs – “Digitale Innovationen” des BMWi.
So zahlreich die Teilnahmen waren, so vielfältig waren sie auch:
Von Big Data über Industrie 4.0 oder digitale Bildung bis hin zum Medizinbereich mit verbesserten Operationsmethoden sei alles vertreten gewesen.

Doch was ist bei so hoher Konkurrenz der Schlüssel zum Erfolg?
Ein Alleinstellungsmerkmal und eine wirkliche Innovation solle die Idee haben, das Unternehmen müsse ein gutes Team sein und sich auch durchsetzen können.
Nicht zuletzt spiele ein gutes Umsetzungskonzept und natürlich auch die Monetarisierung eine Rolle.

Für wen also ist der Gründerwettbewerb das Richtige?
Wolfram Groß sagt: “Der Wettbewerb zielt exakt auf diejenigen Gründer ab, die gerade noch dabei sind ihr Unternehmen zu gründen.”
Wenn also schon eine GmbH existiert, so sollte sie erst kürzlich gegründet sein

Denn der Wettbewerb biete nicht nur einen Geldgewinn. Er sei eine Chance, Idee anzutesten und auf den Prüfstand zu stellen bevor man Gründet.
Teilnehmer können auch umfassendes Coaching und Begleitung durch Mentoren bekommen und somit fitter für die Gründung werden.

CeBITGründerwettbewerb - Digitale InnovationenIT-Angebote des StaatesStart-Up Szene