Prof. Dr. Michael Waidner über Sicherheit & Cyberattacken

14. Mai 2018
Name: Prof. Dr. Michael Waidner
Position: Institutsleiter Fraunhofer Institute for Secure Information Technology SIT
Thema: Cybersecurity

Welche Cyberattacken werden am meisten genutzt? Warum treten Sicherheitslücken überhaupt auf? Und was sind die großen wissenschaftlichen Herausforderungen in der Cybersicherheitsforschung?

Prof. Dr. Michael Waidner, der Institutsleiter des Fraunhofer Institute for Secure Information Technology, beantwortet uns diese Fragen im Interview. Die Angriffe beruhen seiner Einschätzung nach oft auf den gleichen Schwachstellen wie falschen Passwörtern oder dem Reinfallen auf Phishing E-Mails. Nur selten wird wirklich Hochtechnologie eingesetzt, um gezielt anzugreifen. Und die Schwelle für Angreifer wird immer höher: 80% der Attacken könnten bereits durch bekannte Sicherheitstechniken leicht verhindert werden. Allerdings gibt es unter Unternehmen und Start Ups oft die Tendenz, das Software so schnell wie möglich auf dem Markt geworfen und sicherheitstechnisch erst nachgerüstet wird. Oder es handelt sich um kleine Unternehmen, die nicht die finanziellen Mittel haben um in Sicherheitstechnologie zu investieren. Die Mentalität muss sich insgesamt ändern: Hin zum Privacy by Design. Sicherheit von Anfang mitdenken. Es wird immer Lücken in Systemen geben, und dagegen muss empirisch ein Verständnis für Schwachwachstellen gefunden werden.