Michael Müller über seine Digitalisierungspläne für Berlin

6. Januar 2017
Name: Michael Müller
Position: Regierender Bürgermeister von Berlin
Thema: Digitalisierung Berlins in der neuen Legislaturperiode

In Berlin wurde zum Ende des letzten Jahres die neue Legislaturperiode 2016-2021 eingeleitet. Doch was bringt die neue Regierungszeit für die Digitalisierung Berlins?

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, sieht für Berlin eine Vorreiterrolle beim Digitalisierungsprozess vor, der nach seinen Worten nahezu alle Bereiche des alltäglichen Lebens beeinflusse.

Als eine der Kernstrategien benennt Müller den Ausbau der Kooperation zwischen Verwaltung, Hochschulen und Wirtschaft. So werde die Wissenschaft mit 50 zusätzlichen IT-Professuren besser ausgestattet, die Finanzierung erfolge gemeinsam mit der Industrie.

Auch eine engere Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften sei geplant: Zusammen wolle man analysieren, welche neuen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen durch die Änderungen der Arbeitswelt eingeleitet werden müssen.

Bei den Erhalt und Ausbau von Arbeitsplätzen räumt Müller auch Start-ups eine zentrale Rolle ein. Mit über 60.000 Arbeitsplätzen seien die jungen Unternehmen mittlerweile ein „riesen Wirtschaftsfaktor“ und seien in der Lage, besonders schnell und flexibel auf neue Entwicklungen zu reagieren.

 

Mehr zum Thema:

Zehn-Punkte Plan der SPD für einen moderneren öffentlichen Dienst
50 neue IT-Professuren für Berlin

 

ArbeitDigitale InfrastrukturenDigitalisierungIKT-Standort DeutschlandIT-Angebote des StaatesPolitikRegionale IT-SchwerpunkteStart-Up Szene