Grußworte zum IT-Gipfel

  2016 – Grußwort der saarländischen Minister­präsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer anlässlich des zehnten Nationalen IT-Gipfels

Annegret Kramp-Karrenbauer
  • Ministerpräsidentin Saarland
  • Annegret Kramp-Karrenbauer

Zu den Interviews des IT-Gipfels 2016 »

Das Saarland freut sich, in diesem Jahr das Gastland des Nationalen IT-Gipfels der Bundesregierung zu sein und begrüßt alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer herzlich.

Im kleinsten Flächenland Deutschlands ist in den letzten Jahren ein sehr leistungsfähiger, national und international sichtbarer IT-Schwerpunkt entstanden. Aus einem starken Fachbereich der Universität des Saarlandes ist ein Vorzeigestandort geworden mit über 40 Informatik-Professoren und 300 Doktoranden an der Universität sowie dem Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA), den beiden Max-Planck-Instituten für Informatik und Softwaresysteme, dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) sowie Schloss Dagstuhl – Leibniz-Zentrum für Informatik. Hinzu kommen 30 Professoren an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes. Alle Wissenschaftler profitieren von der gegenseitigen Kooperationsbereitschaft und -fähigkeit, die in dieser Konzentration ihresgleichen sucht. Denn trotz weltweiter Digitalisierung ist die gute und persönliche Vernetzung der Menschen Basis des Erfolgs.

Aus diesem positiven Innovationsklima heraus hat sich auch eine lebhafte Start-Up-Szene entwickelt, die unsere starke regionale IT-Wirtschaft mit ihren rund 6.500 Beschäftigten ergänzt. So wurden seit 1990 mehr als 150 IT-Start-Ups gegründet. Diese Erfolgsbilanz ist kein Zufall. In einem Prozess der aktiven Zukunftsgestaltung mit breiter Beteiligung zahlreicher Akteure arbeiten wir im Saarland bereits seit 2001 an unseren regionalen Schwerpunkten. Neben der IT sind dies der Bereich Automobil/Produktion sowie Life Sciences und Materialien. Besonders wichtig ist uns hierbei die Verknüpfung der IT mit unserer Industrie einerseits und dem Mittelstand und Handwerk andererseits. Die Gestaltung von Industrie 4.0 und die individualisierte Produktion sowie die IT-Sicherheit spielen dabei eine herausragende Rolle.

Die Bundesregierung hat mit dem Nationalen IT-Gipfel eine wichtige Plattform geschaffen, auf der Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung und Verwaltung die Zukunftsfragen diskutieren, die mit der Gestaltung des digitalen Wandels einhergehen, und Schwerpunkte für ihre jeweiligen künftigen Handlungsbereiche setzen. Ein besonderer Augenmerk in diesem Jahr gilt der digitalen Bildung. Dies ist klug gewählt, denn die Chancen der Digitalisierung und ihre positive Aufnahme in der Gesellschaft sind direkt damit verbunden, wie wir unsere künftigen Talente in Schulen, Hochschulen und der Berufsausbildung auf die digitale Welt vorbereiten.

Wir erwarten mehr als 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu diesem Spitzentreffen von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft am 16. und 17. November in Saarbrücken. Ich bin mir sicher, dass die zahlreichen Diskussionen und Gesprächsrunden zu den Themen der Digitalen Agenda, die an den beiden Gipfeltagen in der Congresshalle stattfinden werden, wichtige Impulse für die Digitalisierung in Deutschland liefern werden. Bereits heute wünsche ich allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die Veranstaltung viel Erfolg.

 

  2015 – Grußwort des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Michael Müller anlässlich des neunten Nationalen IT-Gipfels

Michael Müller
  • Regierender Bürgermeister von Berlin
  • Michael Müller

Zu den Interviews des IT-Gipfels 2015 »

Herzlich willkommen zum nationalen IT-Gipfel in der Hauptstadt!

Die Digitalisierung ist nicht weniger als die Revolution des 21. Jahrhunderts. Die
Produktionsprozesse in der Industrie, der Dienstleistungssektor, die Arbeitswelt der
Beschäftigten, die staatliche Verwaltung: Überall ist der Wandel schon heute spürbar.
Digitale Lösungen zu nutzen, um die Wertschöpfung zu erhöhen, Ressourcen effektiver zu
nutzen, das Leben für die Menschen in unserer Gesellschaft lebenswerter zu gestalten
und die demokratische Beteiligung auszubauen: Darin sieht der Berliner Senat eine große
Chance für Berlin auf dem Weg hin zu einem führenden Hightech-Standort.

Berlin als Herzschrittmacher der digitalen Wende: Das ist unser Ziel. Gemeinsam mit
vielen kreativen Köpfen und Impulsgebern, mit Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und
Politik arbeiten wir entschlossen darauf hin und schaffen ein ideales Umfeld für Start-ups
und etablierte Wirtschaft, um von hier aus gemeinsam den Sprung ins nächste
technologische Zeitalter zu machen.

Ich bin sicher: Der Gründergeist und die Aufbruchstimmung in der Hauptstadt werden
auch den IT-Gipfel inspirieren. In diesem Sinne noch einmal: Herzlich willkommen in
Berlin!

 

  2014 – Grußwort des Ersten Bürgermeisters Hamburgs Olaf Scholz anlässlich des achten Nationalen IT-Gipfels

Olaf Scholz
  • Erster Bürgermeister Hamburg
  • Olaf Scholz

Zu den Interviews des IT-Gipfels 2014 »

Liebe Leserinnen und Leser des IT-Gipfel Blogs,

ich freue mich, dass der 8. Nationale IT-Gipfel in diesem Jahr in Hamburg zu Gast sein wird. Wir begrüßen zu diesem Anlass viele Persönlichkeiten, die den IT-Standort Deutschland weiter vorantreiben wollen.

Sie alle kommen in eine Stadt, in der die Digitalisierung schon seit Jahren eines der zentralen Themen ist. Hamburg ist innovationsfreudig, die hiesigen Unternehmen und ihre Beschäftigten gestalten die digitale Transformation. Ein Beispiel dafür ist unser Hafen: Modernste IT ermöglicht schon heute die reibungslose Bewältigung von täglich bis zu 5.000 Containerbewegungen an einem Hafenterminal.

Ein weiteres Beispiel ist die Medien- und Kreativwirtschaft. Rund 40 Unternehmen haben in der Regionalen Arbeitsgruppe „Content & Technology“ die Veränderung der Wertschöpfungsprozesse von Inhalte-Anbietern sowie neue Geschäftsmodelle diskutiert. Das maßgeblich von vier Partnern (Pilot AG, dpa Infocom GmbH, Hamburg Media School und CoreMedia AG) entwickelte Exponat der AG zeigt, wie Medien- und Technologieunternehmen zukünftig gemeinsam ihre Erlösmöglichkeiten erweitern können.

Eine Aufgabe der Politik ist es, für das Gelingen des digitalen Wandels die geeigneten Rahmenbedingungen zu schaffen. Der diesjährige IT-Gipfel bietet Gelegenheit, sehr grundsätzlich darüber zu reden, wie die Digitale Agenda der Bundesregierung und ganz generell die Digitalisierung unserer Lebens- und Arbeitswelt künftig gesellschaftlich, wirtschaftlich und politisch begleitet werden kann.

Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Gipfels erfolgreiche Tage in Hamburg.

 

  2012 – Grußwort der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft anlässlich des siebten Nationalen IT-Gipfels

Hannelore Kraft
  • Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalen
  • Hannelore Kraft

Zu den Interviews des IT-Gipfels 2012 »

Dass Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zum 7. Nationalen IT-Gipfel im ThyssenKrupp Quartier in Essen zusammenkommen, hat durchaus Symbolcharakter: An genau dieser Stelle entstand mit der Kruppschen Gussstahlfabrik vor 200 Jahren die Keimzelle des heutigen ThyssenKrupp-Konzerns und damit ein wichtiger Impulsgeber für die Industrialisierung des gesamten Landes.

Bereits damals ging es an diesem Ort darum, Wettbewerbsfähigkeit durch den Einsatz modernster Technologie zu erreichen. Genau das steht – unter den wirtschaftlichen und technologischen Bedingungen des 21. Jahrhunderts – auch bei diesem IT-Gipfel im Mittelpunkt. Dabei wird einmal mehr deutlich, dass es vor allem auch die traditionellen Industriebranchen sind, die von leistungsfähigen und innovativen Informations- und Kommunikationstechnologien profitieren. Illustriert wird dies durch die Ergebnisse der regionalen Arbeitsgruppe, die die Schlüsselfunktion der IKT bei der Kreation intelligenter technischer Systeme beispielhaft anhand der Branchen Logistik und Energie aufzeigen.

Hier wird deutlich, dass die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland und insbesondere des Industrielandes Nordrhein-Westfalen maßgeblich vom Ideenreichtum und der Leistungsfähigkeit der IKT-Branche abhängt. Vor diesem Hintergrund kommt dem Austausch der IKT-Branche mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik eine zentrale Rolle zu. Für den IT-Gipfel wünsche ich mir daher, dass er den Dialog weiter intensiviert. Dann können von diesem traditionsreichen Ort im Ruhrgebiet erneut starke Impulse für die wirtschaftliche Entwicklung unseres Landes ausgehen.

 

  2011 – Grußwort des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer anlässlich des sechsten Nationalen IT-Gipfels

Horst Seehofer
  • Ministerpräsident Bayern
  • Horst Seehofer

Zu den Interviews des IT-Gipfels 2011 »

Ich freue mich, dass das Internationale Congress Center München der IT-Welt am Nikolaustag die Bühne bereitet: Hier treffen sich Wissenschaft, Wirtschaft und Politik und diskutieren die Entwicklungslinien der Informations- und Kommunikationstechnologie. Aus nationaler Sicht geht es dabei um die Aufgabe, Deutschland fit zu machen für den Wettbewerb der Ideen und Anwendungen. Dieser Wettbewerb legt ein hohes Tempo vor – wer an die Spitze kommen will, muss sehen wie er seine Potenziele erschließen und die Kräfte sinnvoll bündeln kann!

Dafür haben die Arbeitsgruppen Vorschläge formuliert. Wissenschaft, Wirtschaft und Politik bringen ihre Perspektiven ein. Der themenbogen ist beachtlich: Von der Sicherheit im Netz reicht er bis hin zur flächendeckenden Erschließung der Gesundheitstelematik im Rahmen der eHealth-Initiative. Der Gipfel beschäftigt sich mit der Vernetzung aller Lebensbereiche durch schlanke Verfahren und neue Technologien. Von den Foren verspreche ich mir einen lebhaften Austausch gerade dort, wo es um die Frage geht, wie diese neuen Technologien zur Verbesserung unseres Lebens eingesetzt werden können.

Dabei ist „Mobilität“ der Schlüssel. Hier, auf dem Weg zur mobilen Gesellschaft, schafft IKT den Durchbruch. Unser Ziel ist Seamless Mobility. Dazu haben die bayerischen IKT-Hersteller und -Anwender mit branchenübergreifender Kompetenz neue Modelle entwickeld: Mobilität in Transport und Kommunikation, in Produktion und Organisation! Unsere regionale Arbeitsgruppe Bayern stellt vor, wie IKT Wettbewerbsvorteile schafft und Wachstum ermöglicht. So erleben wir, dass sich Mobilität von Straßen und Schienen löst und auf die Datenautobahn einbiegt. Sie erst verknüft die Wege zum Netzt, und so wird Mobilität zur globalen Präsenz: Die Infrastruktur gewinnt eine vierte Dimension!

Danken möchte ich den Planern und Gestaltern des sechsten IT-Gipfels, besonders dem Hasso-Plattner-Institut, das den Akteuren des Gipfels mit dem Gipfelblog eine Plattform für pointierte Beiträge bietet. Ich bin gespannt auf die Anregungen, die von diesem Gipfel ausgehen!

 

 IT-Gipfel 2009 – Grußwort der Bundeskanzlerin zum IT-Gipfelblog des Hasso-Plattner-Instituts

Dr. Angela Merkel
  • Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland
  • Dr. Angela Merkel

Zu den Interviews des IT-Gipfels 2009 »

Dieses Jahr findet der Nationale IT-Gipfel bereits zum vierten Mal statt. Ich freue mich über das ungebrochene Interesse an dieser erfolgreichen Form der Zusammenarbeit zwischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Denn ihre Ergebnisse können sich sehen lassen. Ausbau der Breitbandinfrastruktur und Green-IT-Allianz, die neue IT-Steuerung des Bundes und die einheitliche Behördennummer sind nur einige Projektbeispiele, die wir im IT-Gipfelprozess vorangetrieben haben.

Die Informations- und Kommikationswirtschaft ist mit mehr als 800.000 Beschäftigten eine der größten Branchen Deutschlands. Sie hat aufgrund ihrer Hebelwirkungen für andere Wirtschaftszweige maßgeblichen Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Volkswirtschaft und auf die Leistungsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung, des Bildungssystems und der Wissenschaft.

Keine Frage: Die IKT-Branche ist ein wichtiger Motor für Innovation, Wachstum und Beschäftigung. Das soll auch so bleiben. Dabei bieten intelligente Infrastrukturen und innovative Prozesse den Schlüssel zur Bewältigung der Herausforderungen der Zukunft. Die Bundesregierung will und wird auch weiterhin auf die großen Chancen der IKT für Wirtschaft und Gesellschaft setzen.

Beim vierten IT-Gipfel stehen die Kernthemen Konjunktur und Nachhaltigkeit, Mobilität und Effizienz, Mensch und Netz sowie Bildung und Qualifizierung im Mittelpunkt. Für interessante Diskussionen ist also gesorgt. Das Hasso-Plattner-Institut wird den gesamten IT-Gipfel live im Internet übertragen. Dies kann ich nur begrüßen, zumal ich weiß, dass das HPI-Internetblog zum IT-Gipfel eine exzellente Dialogplattform in der „Internet-Community“ bietet.

 

Das Grußwort der Bundeskanzlerin zum IT-Gipfelblog des Hasso-Plattner-Instituts steht auch als PDF zur Verfügung.